Fußschmerzen

Fußschmerzen

Bei Fußschmerzen, die von dem Sporn verursacht werden, empfehlen wir das Gerät BioTorus LT100. Bei den Schmerzen nutzen wir vor Allem seine analgetische Wirkung gegen Schmerzen und dann nach dem Rückgang der Schmerzen die stimulierende Wirkung.

Der Sporn oder Osteophyt oder Spondlophyt (Fersensporn) ist ein Knochenausläufer, der aus normalem Knochen auswächst. Auch wenn der Sporn normalerweise nur klein ist, verursacht er ziehende Schmerzen vor Allem unter Druck oder wenn er auf einen anderen Knochen oder weiches Gewebe im Körper drückt (Muskeln, Sehnen oder Nerven). Meistens bildet sich der Sporn an der Wirbelsäule, Schultern, Hüften, Knien und Füßen.

Der, der die Metapher über den Dorn in der Ferse ausgedacht hat, musste genau wissen, worüber er spricht. Der Fersensporn ist eine schmerzhafte und langfristige Erkrankung, die den Betroffenen an Sport, Gehen oder nur Stehen hindert. Die Schmerzen strahlen in die Mitte des Fußes aus, und es ist sehr schwer, sie zu unterdrücken. Sie treten plötzlich auf.

Der Fersensporn entsteht infolge der Auflagerung der Kalziumsalze in den Fersenknochen, dann bilden sich Auswüchse da, wo der Fuß überlastet wird. Anfällig für diese Erkrankung sind vor Allem Menschen, die im Stehen arbeiten, oder übergewichtige Menschen. Sie kann jedoch auch bei einigen Sportarten entstehen – vor Allem bei denen mit häufigen Sprüngen, z.B. Basketballspieler. Eine Ursache kann jedoch auch das Barfußgehen auf harter Oberfläche oder ungeeignete Schuhe sein.

Nicht alle Fersenschmerzen sind automatisch ein Sporn. Er kann eindeutig durch die RTG-Untersuchung bestätigt werden. Die Schmerzen können Sie sich teilweise „austreten“, jedoch in Ruhe kommen sie nachdrücklich zurück.

Behandlung

Die Behandlung von beiden dieser Zustände ist eher konservativ. Dieses Gesundheitsproblem kann auch operiert werden, aber der Erfolg ist umstritten. Im ersten Fall muss die primäre Ursache beseitigt werden. Der Arzt kann Schmerzmittel empfehlen, orthopädische Einlagen in die Schuhe verschreiben, aber falls der Betroffene sich nicht bewusst wird, dass er für die entstandenen Probleme selbst verantwortlich ist, kann ihm nichts helfen. Wenn die Linderung kommt, aber der Patient überlastet dann die Füße wieder falsch, kommen die Probleme wieder zurück. Es ist sehr wichtig, abzunehmen,  Modeschuhe für komfortable Schuhe zu tauschen, und bei den ersten Symptomen den Orthopäden zu besuchen.

Chirurgische Behandlung

Allgemein gilt, dass diese Erkrankung nur in Einzelfällen operiert wird, und das auch erst nach sechs Monaten bis einem Jahr nach dem Versagen der konservativen Behandlung. Der Operationstyp hängt davon ab, wie ernsthaft die Erkrankung ist, und auch von den Präferenzen des Chirurgen. Die Ferse kann klassisch oder endoskopisch operiert werden. Bei der Operation werden die überlasteten Ansätze überschnitten, sie wird jedoch nur ausnahmsweise durchgeführt, weil ihr Effekt sehr umstritten ist.

Bei dieser Erkrankung empfehlen wir

4_biotorus-lt-100

BioTorus LT-100 – Gerät für die Magnetfeldtherapie

Es handelt sich um ein Gerät, das für die Vorsorge und Behandlung mit Hilfe von dem niederfrequenten pulsierenden Magnetfeld bestimmt ist. Seine Vorteile beruhen vor Allem in Wirkungen gegen Schmerzen (analgetische Wirkung),  Muskelkrämpfe-lösender Wirkung, Wirkung gegen Schwellungen (antiödomatös), heilenden und entzündungshemmenden, regenerativen Wirkungen und Wirkungen, die die Durchblutung verbessern (vasodilatierend). Das Gerät ist ein zertifiziertes medizinisches Gerät der IIa Klasse.

Vorteile des Gerätes

BioTorus LT-100 – Gerät für die Magnetfeldtherapie

  • einzigartige Konstruktion – das Gewicht des Gerätes nur 850 Gramm,
  • es ist möglich, einen externen (äußeren) Applikator anzuschließen, und damit kann das Gerät von zwei Personen zugleich benutzt werden, bzw. auf zwei unterschiedliche Bereiche bei einer Person wirken,
  • es ist das einzige Gerät in der EU, das ermöglicht, für jeden von den Applikatoren ein anderes Programm zu benutzen
  • das Gerät verfügt über die patentierte NTS-Technologie, die verhindert, dass der Körper sich auf die Behandlung mit dem Gerät gewöhnt,
  • fließende Regulierung der Magnetfeldintensität und dadurch auch die Möglichkeit, das Gerät bei Menschen, die gegen das Magnetfeld empfindlich sind, oder auch bei kleinen Kindern, für die eine niedrigere Intensität reicht, zu benutzen,
  • die Therapielänge kann von 5 bis 60 Minuten je nach Bedarf oder Diagnose eingestellt werden,
  • die Reichweite des Magnetfeldes bis 45 cm von der Mitte des Gerätes (heilende Wirkungen umfassen einen größeren Körperbereich als andere Geräte.
Share This