Tennisellenbogen

Denken Sie, dass der Tennisellenbogen nur Sportler betrifft?

Viele Menschen leiden an Schmerzen und Beweglichkeitsverlust im Ellenbogen, auch wenn sie mit Tennis nichts zu tun haben. Der sog. Tennisellenbogen ist eine schmerzhafte und beschränkende Sehnenentzündung  des äußeren Ellenbogens, die meistens durch wiederholte Überlastung der Arm- und Vorderarmmuskeln verursacht wird. Ähnlich wie bei dem „Golferellenbogen“ auf der inneren Seite, auch der Tennisellenbogen kann Menschen jedes Alters und verschiedenen Professionen betreffen. Man hat dabei Probleme, sich wegen der Schmerzen anzuziehen oder einfache Tätigkeiten auszuüben.

Wie kann man Linderung erreichen?

Die meisten Menschen wissen nicht, wie sie die Diagnose bekämpfen sollen. Am häufigsten benutzen sie dann verschiedene Salben und Gele in Kombination mit Schmerzmitteln. Dann besuchen sie den Arzt und er empfiehlt ihnen Rehabilitationen. Eine der Art und Weisen, wie man die Beweglichkeit der Hand verbessern und Schmerzen auch zu Hause lindern kann, ist die Magnetfeldtherapie. Das medizinische Gerät  UltiCare LT-99 für den Hausgebrauch heilt mit Hilfe von dem Magnetfeld. Ohne Nebenwirkungen verbessert es die Durchblutung, Zellenregenerierung, beseitigt Schmerzen und reduziert die Notwendigkeit der Arzneimittel.

Werden Sie Schmerzen und Unwohlsein los

Jeder möchte gesund sein und ein normales Leben ohne Schmerzen und Arzneimittel leben. Machen Sie Ihr Leben hochwertig mit Hilfe von der Magnetfeldtherapie. Verbessern Sie die Beweglichkeit der Hand und werden Sie die Schmerzen mit Hilfe von dem Gerät UltiCare LT-99 los. Probieren Sie seine Wirkung freibleibend und kostenlos komfortabel bei Ihnen zu Hause.

Mehr über den Tennisellenbogen:

Der Tennisellenbogen /laterale Epicondylitis/ ist ein schmerzhafter Zustand der äußeren Seite des Ellenbogengelenkes. Diese typischen Schmerzen sind von einer Entzündungsreaktion der Sehnenansätze des Vorderarmes, die die Handwurzel und die Hand nach oben biegen /Extensoren/, verursacht. Epicondylus ist ein Knochenvorsprung des Oberarms, der auf der äußeren und inneren Seite des Ellenbogens gut tastbar ist.

Was sind die Ursachen und wen betrifft diese Erkrankung am meisten?

Die laterale Epicondylitis nennt man auch oft Tennisellenbogen. Sie betrifft Tennisspieler vor Allem bei der Rückhand. Sie entsteht infolge des unregelmäßigen Stoßspielens, falscher Technik des Schlages und falscher Ausrüstung.

Paradoxerweise kommt sie sehr oft bei Nicht-Sportlern vor, und das nach verschiedener wiederholter Aktivität, die die Muskeln des Unterarmes überlastet /z.B. Malen der Wohnung, Zusammenbau des Möbels oder Schneiden der Bäume/. Manchmal wird sie initiiert, wenn man sich den äußeren Ellenbogen nur ordentlich prellt, z.B. gegen die Wand oder Zarge. So entsteht eine Quetschung und Riss des Sehnenansatzes des Unterarmes mit folgender Abstoßungs-Entzündungsreaktion und Schmerzen. Der Tennisellenbogen kann in jedem Alter vorkommen, aber am häufigsten im Alter von 35-50. Er betrifft beide Geschlechter gleichermaßen.

Wie wird der Tennisellenbogen diagnostiziert?

Die Diagnostik beruht in detaillierter Anamnese – Beschreibung der Entstehung und Chronologie der Schwierigkeiten. Eine klinische Untersuchung im lateralen Epicondylus mit Handgriffen, die Schmerzen hervorrufen, ergänzt die Diagnosestellung. Die Schmerzen sind sehr typisch und sie variieren von leichten Schmerzen beim Druck bis stark stechende Schmerzen bei der Bewegung des Unterarmes vom Körper aufwärts, oder beim Heben von schweren Gegenständen. Die RTG-Untersuchung zeigt meistens keine pathologischen Änderungen. Eine mehr detaillierte Diagnose stellen wir mit Hilfe von der USG-Untersuchung und MRI- Magnetresonanztomographie.

Wie ist die Behandlung?

Die komplexe konservative Behandlung bringt in meisten Fällen Erfolg.

  • Am wichtigsten ist es, den oberen Arm bei gewöhnlichen Tagesaktivitäten zu schonen.
  • Medikamentöse Behandlung durch nicht-steroidale Antiphlogistika – NSA peroral in Kombination mit lokaler Anwendung der entzündungshemmenden Salben.
  • Physikalische Therapie –Elektrotherapie, Laser, Magnetfeldtherapie, Kryotherapie, Bioptron-Lampe.
  • nach dem Rückgang der Schmerzen sind die Muskeln und Sehnen des Unterarmes zu dehnen und zu stärken.

Wie werden chronische Schmerzen behandelt?

Falls die Schmerzen nach 6-8 Wochen andauern, sprechen wir von dem sog. chronischen Zustand. In diesen Fällen kommt es häufig zur Anwendung der Kortison-Injektion in den schmerzenden Ort. Diese Injektion ist sehr effektiv und populär, jedoch wiederholte Anwendung der Injektion bringt negative Folgen in der Sehnenstruktur.

Wann wird operative Behandlung gefordert und wie lange dauert die Rekonvaleszenz?

Nach der Erschöpfung der komplexen konservativen Behandlung und falls die Schwierigkeiten mehr als 6-12 Monate dauern, ist die operative Behandlung geeignet. Vor der eigenen Operation wird die Diagnostik des Ellenbogengelenkes einschließlich  RTG und MRI benötigt.

In chronischen Fällen ist auch das Ellenbogengelenksehr oft geschädigt, weil da die Entzündung andauert. In diesen Fällen wird die Spannung in der Sehne durch eine Operation gelockert und das geschädigte Gewebe wird um eine arthroskopische Operation des Ellenbogengelenkes ergänzt. Die Rückkehr der Sportaktivitäten ist ca. 3-5 Monate nach der Operation. Vor der Aufnahme voller Sportaktivität ist es sehr wichtig, die abgeschwächten Unterarmmuskeln zu dehnen und zu stärken.

Bei dieser Erkrankung empfehlen wir

9_ulticare-lt-99

UltiCare LT-99 – Gerät für die Magnetfeldtherapie

Es handelt sich um ein Gerät, das für die Vorsorge und Behandlung mit Hilfe von dem niederfrequenten pulsierenden Magnetfeld bestimmt ist. Seine Vorteile beruhen vor Allem in Wirkungen gegen Schmerzen,  Muskelkrämpfe-lösender Wirkung, Wirkung gegen Schwellungen, heilenden und entzündungshemmenden, regenerativen Wirkungen und Wirkungen, die die Durchblutung verbessern. Das Gerät ist ein zertifiziertes medizinisches Gerät der IIa Klasse.

Vorteile des Gerätes

UltiCare LT-99 – Gerät für die Magnetfeldtherapie

  • das Gerät verfügt über die patentierte NTS-Technologie, die verhindert, dass der Körper sich auf die Behandlung mit dem Gerät gewöhnt,
  • das Gerät kann auch durch die Kleidung, Gips oder Schiene benutzt werden,
  • einfache Bedienung, geeignet für Senioren und kleine Kinder,
  • es kann auch bei Metallimplantaten im Körper benutzt werden,
  • Sie können sich irgendwann und irgendwo 365 Tage pro Jahr behandeln,
  • keine bekannten Nebenwirkungen,
  • die Behandlung ist völlig sicher/gefahrlos,
  • automatisches Ausschalten nach der Behandlungsprozedur.
Share This